Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Thomas
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 13:31

Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von Thomas » Sonntag 7. November 2010, 13:57

Wenn ich statt der mitgelieferten eine meiner eigenen Fritzboxen verwenden will - welche Einschränkungen habe ich zu erwarten?

cartridge_case
Beiträge: 61
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 20:04

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von cartridge_case » Montag 8. November 2010, 20:17

je nach dem welche es ist und welchen tarif du nimmst mit geschwindigkeitsproblemen

erd
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2009, 16:16

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von erd » Montag 8. November 2010, 20:30

Thomas hat geschrieben:
Mit Zitat antworten
Wenn ich statt der mitgelieferten eine meiner eigenen Fritzboxen verwenden will - welche Einschränkungen habe ich zu erwarten?
Am an!schluss wird nur die bereitgestellte Hardware, z.B. die Fritzbox, unterstützt. Nur so kann im Fall von Störungen schnell geholfen werden. Außerdem setzt an! getestete Firmware-Versionen ein, damit alles (z.B. VDSL2) optimal funktioniert.

Tipp daher: Nutze die Fritzbox von an! - anstecken, Box wird automatisch konfiguriert, Internet und Telefon funktionieren. Und Funktionen hat die Fritzbox nahezu alle an Bord.

cartridge_case
Beiträge: 61
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 20:04

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von cartridge_case » Montag 8. November 2010, 23:29

aber an! nutzt doch keine DSL-anschlüsse o.O

erd
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2009, 16:16

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von erd » Montag 8. November 2010, 23:36

cartridge_case hat geschrieben:aber an! nutzt doch keine DSL-anschlüsse o.O
Wie im Beitrag viewtopic.php?p=18#p18 erwähnt ist, gibt es zwei Realisierungsvarianten:

FTTH - Glasfaser bis in die Wohnung (sofern gestattet)
FTTB - Glasfaser bis in den Keller, von dort VDSL2 bis in die Wohnung

Da die Leitungslängen im Fall FTTB gering sind (üblicherweise deutlich unter 100 m im Haus), ist das nicht mit dem DSL aus dem Kabelverzweiger ("graue Kästen an der Straßenecke") oder dem Hauptverteiler ( Vermittlungsstelle) vergleichbar.

cartridge_case
Beiträge: 61
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 20:04

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von cartridge_case » Dienstag 9. November 2010, 20:37

leider steht dort nix über VDSL2 :-/

nur weil die doppelader genutzt wird heißts ja nicht gleich, dass auch dsl zum einsatz kommt...

erd
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2009, 16:16

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von erd » Dienstag 9. November 2010, 21:03

cartridge_case hat geschrieben:leider steht dort nix über VDSL2 :-/

nur weil die doppelader genutzt wird heißts ja nicht gleich, dass auch dsl zum einsatz kommt...
VDSL2 kommt nur bei FTTB zum Einsatz, bei FTTH handelt es sich um Ethernet bis zum Endkunden.

Über die Kupferdoppelader stellt VDSL2 die einzige Möglichkeit dar, um 100 Mbit/s anbieten zu können. "Normales" Ethernet benötigt höherwertiges Kabel. In Gebäuden, wo zunächst nicht zusätzliche Leitungen verlegt werden, wird daher VDSL2 eingesetzt. Sofern möglich, setzen wir natürlich auf Glasfaser bis in die Wohnung - die zukunftssicherste Lösung.

Bei den geringen Leitungslängen bei FTTB stellt VDSL2 kein Problem dar. Man kann VDSL2 auf den wenigen Metern im Haus nicht mit ADSL-Anschlüssen aus der Vermittlungsstelle vergleichen, wo unter Umständen mehrere Kilometer Kupferdoppelader verwendet werden.

cartridge_case
Beiträge: 61
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 20:04

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von cartridge_case » Mittwoch 10. November 2010, 13:30

intressant zu wissen...

danke

Thomas
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 13:31

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von Thomas » Mittwoch 10. November 2010, 19:40

Danke für die Antworten. Würde den Thread trotzdem gerne noch geöffnet lassen, weil elementare User-Erfahrungen (inclusive meiner) hier noch fehlen. Vielleicht habe ich ja bald dieses an!schluss-Dingens und bin schlauer.

max
Beiträge: 30
Registriert: Montag 25. April 2011, 17:56

Re: Welche Einschränkungen bei Verwendung eigener Fritzbox?

Beitrag von max » Sonntag 23. September 2012, 18:52

Hallo,

ich habe Fragen zu einem ähnlichen Thema.

Ich habe den Basisanschluß (1Mbs down) und die Fritz!Box 7112 und möchte mehrere LANs nutzen können. Dafür habe ich eine Box AR41.5 . Diese möchte ich als DSL-Modem und als Switch nutzen. Von der Geschwindigkeit sollte sie ausreichen, sie arbeitet bis 8Mbs und hat 4 LAN-Buchsen. Die Fritzbox möchte ich als VoIP-Telefonanschluß und als WLAN-Stelle weiterhin nutzen.

Wie verbinde ich die beiden Boxen?
Welche Buchse und welches Kabel nutze ich?
Woher erhalte ich meine Zugangsdaten?

Weitere Fragen ergaben sich möglicherweise später.

Ich freue mich auf Antworten.

MfG Max

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste